Ich bin Anna, die Netzhexe!

Ein klassischer Lebenslauf macht hier wenig Sinn, denn in meine Arbeit als selbstän­dige Web­entwick­lerin bin ich ziem­lich gemäch­lich und so neben­her hinein­geschlen­dert. Mein Leben war (und ist) so bunt und viel­seitig, dass ich es nicht in zwei Absätze packen kann. Von daher er­zäh­le ich Dir lieber etwas über das, was mich aus­macht und was mir wichtig ist.

Ich lerne, also bin ich!

Ich bin ein ziemlicher Freigeist und außer­dem noto­ri­sche Auto­didak­tin. Wenn mich etwas interes­siert, finde ich heraus wie es geht. Da gehör­ten Web­seiten und das Inter­net schon recht früh dazu, in den letzten Jah­ren auch immer mehr Open-Source-Software, Linux, und die viel­fälti­gen Einsatz­möglich­keiten von Kal­ku­lations­tabellen. Bei all diesen Themen gibt es für mich mit jedem neuen Pro­jekt immer noch viel zu lernen und zu ent­decken, und das liebe ich an meiner Arbeit.

Übrigens mein neuestes Abenteuer: Ich habe ein Informatikstudium an der Fernuni Hagen angefangen. (In Teilzeit, natürlich.) Da lerne ich zur Zeit nicht nur höhere Mathematik, sondern vor allem auch Langzeit-Projektmanagement.

Netzhexengrundsätze

Weibliche Solidarität

Ich arbeite am liebsten für andere Frauen, einfach weil ich finde, dass hier meine Zeit und Energie am besten investiert sind.

Weltverbesserung

Ich arbeite an Projekten, die ich für sinn­voll halte und und für Leute, deren Erfolg ich hundert­prozentig unterstütze.

Wissensvermittlung

Ich teile mein Fachwissen gerne und groß­zügig: Ich möchte, dass Leute bei ihrer täg­lichen Arbeit so wenig von mir ab­hängig sind wie möglich.

Bestmögliche Zugänglichkeit

Inklusion und Benutzer­freundlich­keit sind mir wichtig. Ich möchte das Internet zu einem Ort machen, wo sich wirklich alle will­kommen fühlen und zurechtfinden können.

Open Source: Software für alle

Auf meinem Computer läuft seit Jahren Linux, und alle meine Pro­gramme sind freie, quell­offene Software (einzige Ausnahme: die Buch­haltung mache ich inzwi­schen mit einem kosten­pflich­tigen Online-Service). Ich pro­gram­miere auch selbst Open-Source-Software, die ich kostenfrei ins Netz stelle.

Lieber gründlich als schnell

Ganz ehrlich: Wenn ein Projekt hauptsächlich schnell fertig werden soll und die saubere Um­setzung nicht gefragt ist, dann bin ich nicht die Richtige für den Auftrag. Der Maßstab für die Quali­tät meiner Arbeit ist mein eigener hoher An­spruch, und ich unter­schätze bis­weilen, wieviel Zeit das einfach braucht.

Vernetzung & Kooperation

Ich arbeite eher genera­listisch und mag es sehr, eine Web­seite von Anfang bis Ende selbst ent­wickeln zu können – das macht meine Arbeit abwechs­lungs­reich und immer interes­sant (der Fachbegriff lautet full stack development). Es gibt aber auch Dinge, die ich gar nicht mache oder kann (zum Beispiel Print oder auch Logo­entwick­lung), und ich finde es auch sehr berei­chernd, Projekte im Team mit anderen zu stem­men. Vernet­zung ohne kon­krete Pro­jekte ist mir eben­falls wichtig – man kann von an­deren Leuten SO viel Neues lernen!

Regelmäßige Kooperation

Mit Ben Baumann vom Redaktions­büro WebText pflege ich eine lang­jährige und frucht­bare Zusammen­arbeit mit vielen schönen Pro­jekten, bei der ich üblicher­weise die Technik über­nehme und er sich um die Gestal­tung küm­mert. Inzwischen teilen wir uns auch ein Büro. Und er macht meine Visitenkarten, und ich mache seine Internetseite, und es ist rundrum wunderbar!

Netzwerke

Bei den Webgrrls bin ich schon fast seit Beginn meiner Selbstän­digkeit: die Austausch-Mailingliste hat mir schon oft bei allen mög­lichen Themen weiter­gehol­fen, und die regel­mäßige Mastermind-Gruppe, die ich dort ge­fun­den habe, ist fester und geschätz­ter Bestand­teil meiner Arbeitswoche. Dieser Verein ist mir so wichtig, dass ich mich inzwischen in den Vorstand habe wählen lassen.

Noch nicht ganz so lange bin ich Mit­glied beim Verband der Gründer und Selbständigen (VGSD). Da habe ich auch noch nicht so viel per­sön­lichen Kon­takt gehabt, ihre Telkos sind aber immer wieder eine Fund­grube von Infor­mationen und Inspirationen.

Und schließlich bin ich erst seit Mai 2021 bei den Haecksen, das aber nur deshalb, weil ich vorher einfach nicht wusste, das es sie gibt. (Warum hat mir das nie jemand gesagt? Da bin ich seit so vielen Jahren die Netzhexe, und niemand erzählt mir von den Haecksen??)

Links

Webgrrls: www.webgrrls.de

VGSD: www.vgsd.de

Haecksen: www.haecksen.org

Persönliches

  • Ich lebe, denke und arbeite sehr zweisprachig (englisch & deutsch). Außerdem liebe ich Sprachen allgemein und lerne gerade Irisch und deutsche Gebärdensprache.
  • Ich mag knifflige Dinge, in denen ich versin­ken kann (Program­mierung, Puzzles, Fach­bücher, Socken­strick­muster, die mit einer Doppel­spirale an der Ferse beginnen… irische Grammatik!).
  • Ich bin prinzi­piell zuver­sicht­lich und guter Dinge, egal was kommt, weil ich alles andere für eine Ver­schwen­dung meiner Energie halte.
  • Ich bin durchaus ziemlich eigen, viel­leicht sogar ein bisschen ver­schro­ben, und das ist ok! ;-)
  • Mich gibt’s auf Mastodon, wo ich zur Zeit ein bisschen rumprobiere.