Ich bin Anna, die Netzhexe!

Ein klassischer Lebenslauf macht hier wenig Sinn, denn in meine Arbeit als selbständige Webentwicklerin bin ich ziemlich gemächlich und so nebenher hineingeschlendert. Mein Leben war bislang so bunt und vielseitig, dass ich es nicht in zwei Absätze packen kann. Ich will Dich aber auch nicht mit endlosem Text langweilen, deshalb nur ein paar

Stichworte & Stationen

  • Mein Einstieg ins Arbeitsleben war ein Langzeit-"Ferienjob" bei einer Automobilfirma (ich konnte nicht mal Auto fahren). Immer wenn nicht so viel los war, habe ich mir selbst HTML beigebracht, um damit eine Anleitung ins Firmen-Intranet stellen zu können.
  • Diese neu erworbenen Fähigkeiten waren gleich mehrfach nützlich, ich bastelte in meiner Freizeit an Webseiten für zwei der Bands, in denen ich damals spielte.
  • Danach habe ich längere Zeit in einem Verlag an einem dicken, unnützen Buch gearbeitet. Die Tätigkeit war aber spannend, denn ich verwaltete eine internetbasierte Datenbank. Das wiederum brachte mich zum Programmieren, einfach weil ich wissen wollte, ob ich das auch konnte.
  • Als geradezu logischer nächster Schritt folgte dann ein Jahr in einer Internetagentur (lehrreich!).
  • So zwischenrein kamen drei Kinder durch mich auf diese Welt (2004, 2007, 2011).
  • Ich habe sechs Semester Biologie in Tübingen studiert (2006-2009) und das Studium erfolgreich abgebrochen – hauptsächlich wollte ich wissen, ob ich was verpasst hatte, als ich gleich nach dem Abitur arbeiten ging.
  • Selbständig bin ich seit 2009, die Menge an Projekten schwankte die ersten Jahre stark mit Alter und Anzahl der Kinder.

Ich lerne, also bin ich!

Ich bin also ein ziemlicher Freigeist und außerdem notorische Autodidaktin. Wenn mich etwas interessiert, finde ich heraus wie es geht. Da gehörten Webseiten und das Internet schon recht früh dazu, in den letzten Jahren auch immer mehr Open-Source-Software, Linux, und die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Kalkulationstabellen. Bei all diesen Themen gibt es für mich mit jedem neuen Projekt immer noch viel zu lernen und zu entdecken, und das liebe ich an meiner Arbeit.

Netzhexengrundsätze

Weibliche Solidarität

Ich arbeite am liebsten für andere Frauen, einfach weil ich finde, dass hier meine Zeit und Energie am besten investiert sind.

Wissensvermittlung

Ich teile mein Fachwissen gerne und großzügig: Ich möchte, dass Leute bei ihrer täglichen Arbeit so wenig von mir abhängig sind wie möglich.

Weltverbesserung

Ich arbeite an Projekten, die ich für sinnvoll halte und und für Leute, deren Erfolg ich hundertprozentig unterstütze.

Bestmögliche Zugänglichkeit

Inklusion und Benutzerfreundlichkeit sind mir wichtig. Ich möchte das Internet zu einem Ort machen, wo sich wirklich alle willkommenfühlen und zurechtfinden können.

Open Source: Software für alle

Auf meinem Computer läuft seit Jahren Linux, und alle meine Programme sind freie, quelloffene Software (einzige Ausnahme: die Buchhaltung mache ich inzwischen mit einem kostenpflichtigen Online-Service). Ich programmiere auch selbst Open-Source-Software, die ich kostenfrei ins Netz stelle.

Lieber gründlich als schnell

Ganz ehrlich: Wenn ein Projekt hauptsächlich schnell fertig werden soll und die saubere Umsetzung nicht gefragt ist, dann bin ich vielleicht nicht die Richtige für den Auftrag. Der Maßstab für die Qualität meiner Arbeit ist mein eigener hoher Anspruch, und ich unterschätze bisweilen, wieviel Zeit das einfach braucht.

Vernetzung & Kooperation

Ich arbeite eher generalistisch und mag es sehr, eine Webseite von Anfang bis Ende selbst entwickeln zu können – das macht meine Arbeit abwechslungsreich und immer interessant (der Fachbegriff lautet "full stack development"). Es gibt aber auch Dinge, die ich gar nicht mache oder kann (zum Beispiel Print oder auch Logoentwicklung), und ich finde es auch sehr bereichernd, Projekte im Team mit anderen zu stemmen. Vernetzung ohne konkrete Projekte ist mir ebenfalls wichtig – man kann von anderen Leuten SO viel Neues lernen!

Regelmäßige Kooperation

Mit Ben Baumann vom Redaktionsbüro WebText pflege ich eine langjährige und fruchtbare Zusammenarbeit mit vielen schönen Projekten, bei der ich üblicherweise die Technik übernehme und er sich um die Gestaltung kümmert. Inzwischen teilen wir uns auch ein Büro.

Netzwerke

Bei den Webgrrls bin ich schon fast seit Beginn meiner Selbständigkeit: die Austausch-Mailingliste hat mir schon oft bei allen möglichen Themen weitergeholfen, und die regelmäßige Mastermind-Gruppe, die ich dort gefunden habe, ist fester und geschätzter Bestandteil meiner Arbeitswoche.

Noch nicht ganz so lange bin ich Mitglied beim Verband der Gründer und Selbständigen (VGSD). Da habe ich auch noch nicht so viel persönlichen Kontakt gehabt, ihre Telkos sind aber immer wieder eine Fundgrube von Informationen und Inspirationen.

Und schließlich bin ich erst seit Mai 2021 bei den Haecksen, das aber nur deshalb, weil ich vorher einfach nicht wusste, das es sie GIBT. (Warum hat mir das nie jemand gesagt? Da bin ich seit so vielen Jahren die Netzhexe, und niemand erzählt mir von den Haecksen??)

Persönliches

  • Ich lebe, denke und arbeite sehr zweisprachig (englisch & deutsch).
  • Ich mag generell knifflige Dinge, in denen ich versinken kann (Programmierung, Puzzles, Fachbücher, Sockenstrickmuster, die mit einer Doppelspirale an der Ferse beginnen).
  • Ich bin prinzipiell zuversichtlich und guter Dinge, egal was kommt, weil ich alles andere für eine Verschwendung meiner Energie halte.
  • Ich bin durchaus ziemlich eigen, vielleicht sogar ein bisschen verschroben, und das ist ok! ;-)